Das ErftstadtWiki sucht Bilder und Fotos aus Ihrem Fotoalbum. Jetzt unterstützen!

Tillmannshof

Aus ErftstadtWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tillmannshof
Aufnahme aus dem Jahr 2011
Aufnahme aus dem Jahr 2011
Straße
Erbaut
Zerstört
Art
Denkmal
Ja
Denkmalnr.
211

Der Tillmannshof ist ein ehemaliger Rittersitz am nördlichen Ortsrand von Dirmerzheim.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die vierflügelige Hofanlage besteht aus einem Wohnhaus, Stallungen und weiteren Wirtschaftsgebäuden. Das 1700 erbaute barocke Wohnhaus ist ein zweigeschossiger verputzter Massivbau mit Walmdach. Fenster und Haustür, zu der eine Freitreppe führt, haben farbige Hausteinfassungen. Seitlich vom Wohnhaus führt eine korbbogige Einfahrt in den Innenhof. Beidseitig des Wappensteins des Altenberger Abtes Johann Jakob Lohe befindet sich die Inschrift ALTENBERG BVRGHAVS ANNO 1700, in den Stürzen die Worte FREYADELIG und RITTERSITZ. Der Eingang zum Keller liegt in der Tordurchfahrt. Das vollständig unterkellerte Haus besitzt einen Keller mit Kreuzgratgewölben, der zu einer früheren Burganlage gehörte. Die Reste des Wassergrabens, die bis vor einigen Jahrzehnten noch den rückwärtigen Teil der Hofanlage umschlossen, wurden trockengelegt. Sie sind im Gelände noch zu erkennen.[1] Neben der Hofanlage befindet sich das ehemalige Gesindehaus.

Am 3. Juni 1994 wurde die Anlage unter der Nummer 211 in die Erftstädter Denkmalliste aufgenommen. Seit dem 19. Januar 1987 ist sind die ehemaligen Burganlage und die umgebenden Flächen zudem ein eingetragenes Bodendenkmal.

2013 wurde der Tillmannshof umfangreich saniert und in eine Eigentumswohnanlage mit 14 Wohneinheiten umgebaut.

Bilder[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank Bartsch, Dieter Hoffsümmer, Hanna Stommel: Denkmäler in Erftstadt. Erftstadt 1998-2000. Kapitel 5.3 Dirmerzheim Tilmannshof
Dieser Text basiert auf dem Artikel Liste der Baudenkmäler in Dirmerzheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.